the barefood family

nachhaltig, gesund, lebendig

Pädagogik

Posted by barefood on 23. September 2013

Pädagogik aus unserer Sicht

 

Der aus dem griechischen stammende Begriff Pädagogik bedeutet Knabenführer. Mit dem griechischen Begriff „paidagogos“ wurden ursprünglich Sklaven bezeichnet, welche zur üblichen Sklaventätigkeit nicht mehr in der Lage waren und die nun die Söhne des Herren von dem Wohnsitz zum Privatlehrer begleiten sollten.[„pais“ = Knabe; „agein“ = führen; „agogos“ = Führer, Geleiter; „paidagogike“ = Führungskunst].Sogenanntes erzieherisches Handeln, als Grundlage für Pädagogik ist schon seit langer Zeit Bestandteil der Menschheit und lässt sich bis in die römische Antike zurückführen. Die Pädagogik als Wissenschaft ist ungefähr 200 Jahre alt.

Die Pädagogik beschäftigt sich mit der Erziehung des Menschen und die Erziehungswissenschaft versucht dies wissenschaftstheoretisch zu belegen. Dazu werden auch sogenannte Hilfswissenschaften genutzt, wie z:B. Psychologie, Soziologie, Biologie, welche Inhalte wie Lernen,Denken und Entwicklung beinhalten.

Pädagogik beschäftigt sich also mit der Theorie und Praxis der Erziehung. Dabei geht es um erzieherische Handeln, welche die geschichtlichen Grundlagen, Wertvorstellungen, Ziele, Techniken und des institutionell-organisatorischen Rahmen und der darin handelnden Personen sowie die Theorie der Erziehung mit einschließt.

„Der Mensch ist das einzige Geschöpf, das erzogen werden muss. Unter der Erziehung nämlich verstehen wir die Wartung (Verpflegung, Unterhaltung); Disziplin (Zucht) und Unterweisung nebst der Bildung. … Demzufolge ist der Mensch Säugling, — Zögling , — und Lehrling“ (Kant, 1803, zitiert nach Vogt, 1901, 68)

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst. Sie kommen durch euch, aber nicht von euch. Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie Euch doch nicht. Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht Eure Gedanken. Denn sie haben ihre eigenen Gedanken. Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber Nicht ihren Seelen. Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, Das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal In euren Träumen.

Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein; Aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen. Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch Verweilt es im Gestern. Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als Lebende Pfeile ausgeschickt werden. Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit, und Er spannt euch mit Seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und Weit fliegen. Lasst euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein. Denn so wie Er den Pfeil liebt, der fliegt, So liebt Er auch den Bogen, der fest ist.

Khalil Gibran: Der Prophet

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Für „the barefood family“ steht der Begriff Pädagogik bzw. Erziehung für Begleitung von Wesen die nicht erst erzogen werden müssen und welche auch kein leeres Fass sind, das nun zu füllen ist. Es sind Wesen dessen Feuer der Lebenslust und Wissbegierde längst entfacht ist, es liegt an uns es nicht zu löschen:

Nach unserem Verständnis, kommen die Kinder als vollkommene Seelen in diese Welt, bereit das Abenteuer ihres Lebens zu beginnen.

Sie sind höchst feinfühlig und offen bzw. aufnahmebereit für alles was sie umgibt. Es sind sinnliche, spirituelle Wesen. Kinder die sich selbst bilden und ausgestattet sind mit einer Fülle von unterschiedlichsten emotionalen, kognitiven und mentalen Fähigkeiten. Sie sind bereit, ihre Mitwelt zu erfahren und zu begreifen.

Diese Tatsache stellt uns Erwachsene, Die wir mit den Kindern zusammen sind, vor eine wunderschöne Aufgabe und eine große Herausforderung.

Wir dürfen diese Kinder begleiten und dürfen mit und von ihnen lernen.

Es liegt in unserer Hand, ihnen Spielräume und Umgebungen zu bieten, in denen sie ihre elementaren Grundbedürfnisse ausleben können, in denen sie Platz haben sich frei zu Bewegen und in denen sie ihren tief verwurzelten Drang nach körperlicher Erfahrung und kreativem, sinnlichen, selbstbestimmten Spiel nachkommen können und wo sie einfach nur mal sich selbst sein dürfen…

Wir müssen uns darüber bewusst werden, das wir als Erwachsene bestimmen womit und wie das Kind spielt. Wir denken und planen für unsere Kinder, das so essentielle Spiel.

Meist ist ihre Umgebung fernab von der Natur und in einer völlig unnatürlichen Welt, in der die Technik und die Medien unser Leben stark bestimmen und beeinflussen.

Es bleibt wenig Raum für natürliche Erfahrungen die aus den tiefen der Seele sprechen.

Wir bringen unsere Kinder in Räume und auf vorgefertigte Plätze, mit Spielgeräten die ihnen ein bestimmtes Verhalten abverlangen und wo sie nur Vorgaben ausführen welche Erwachsene für sie ausgedacht haben. Die wirklichen Experten des Spiels sind jedoch die Kinder, nicht wir.

Aus meiner eigenen Erfahrung als Erzieherin, Waldpädagogin und Mutter und meiner tiefen Überzeugung heraus, bin ich mir der Bedeutung des Spielens mit und in der Natur bewusst.

Wir sind alle Wesen die mit der Natur und mit der gesamten Schöpfung verbunden sind und .so, tief in uns wieder zu ihr zurück kehren wollen um im Einklang mit ihr und mit uns zu leben..

Das Spiel mit unbearbeiteten Naturmaterialien wie Ästen, Moos, Sand;Steinen Lehm, Erde, Wasser, Eis, Tieren, Elementen, Landschaften, Jahreszeiten, Rhythmen und echten Farben und Gerüchen usw. bietet einen elementaren Zugang zur Natur und ist die Grundlage für ein „Naturgewissen“- eine Achtsamkeit darum. Es befriedigt das urmenschliche Bedürfnis des freien, sinnlichen Schöpfens, Tätigseins und Erlebens.

Dieses Spielen bietet lebensnahe Erfahrungen, Begegnungen aus erster Hand, wie die Dinge wirklich sind und nicht mit dem Abbild.

„ Das Urspiel ist ein Geschenk der Schöpfung und kein künstliches Massenprodukt, es ist die Einheit von Kind und Material und die Quelle seiner Kraft. Im Urspiel wirkt die selbe Energie, die eine Blume zum blühen bringt, damit ein Vogel fliegt, die Biene ihre Waben baut, die Wolken ziehen und das Wasser fließt.“

(Zitat von Rudolf Hettich aus dem Buch: Spielplätze für Kinderseelen)

Als Erzieherin und Mutter, möchte ich gerne meine Erfahrungen und Eindrücke Rund um das Thema Naturpädagogik und natürliche Kinderpflege mit euch teilen.

Fortsetzung folgt…


Filed Under: - Comments: Read the First Comment



  • Sandra said,

    Dem gibt es nichts hinzuzufügen! Sehr schön!

    Fühlt euch ganz fest umarmt.

Add A Comment

top